Räucherwerk aus erster Hand...

am Räucherstövchen
am Räucherstövchen

Meine Räuchermischungen sind eigene Kreationen, welche ich mit viel Hintergrundwissen und sehr unterschiedlichen sowie hochwertigen Zutaten herstelle.

 

Neben Mischungen zum Reinigen, Segnen gibt es Schutzräucherungen, Mischungen zum Genießen (die auch etwas tun!) oder solche, mit denen Sie wunderbar feinstofflich an Lebensthemen arbeiten können.

 

Sie können also verschiedenste Ebenen erreichen, je nachdem, was Sie wollen: einfach nur guten Duft genießen oder mehr.

 

Eine große Auswahl an Mischungen und hochwertigen Räucherzutaten wie z.B. Weihrauch finden Sie im Shop .

 

Die Zutaten...

Meine hochwertigen Zutaten stammen entweder aus eigener Sammlung oder aus dem Apothekenhandel.

 

Ich verwahre an die 140 unterschiedliche Kräuter, Blüten, Wurzeln, Harze oder auch Hölzer, welche ich in meine Mischungen einarbeite.

 

Besonders aufwendig ist die Handsammlung, da die Kräuter erst gesammelt werden müssen, dann getrocknet. Nach dem Trocknen werden Sie noch klein geschnitten oder gerebelt.

 

Hierbei ist mir wichtig, die Pflanzenteile nicht zu schreddern, sondern wirklich mit einer Schere oder von Hand zu zerkleinern.

 

Diesen liebevollen Umgang mit Pflanzen möchte ich Ihnen ans Herz legen.

 

Wie wird gemischt?

In mittelgroßen Schalen mische ich dann die Kräuter zusammen, welche ich mit Löffeln vermenge.

 

Ich stelle bewusst eher kleinere Mengen her, damit Sie Ihre Ware möglichst frisch erhalten.

 

Um eine Mischung herzustellen, braucht es, ähnlich wie bei der Parfum-Herstellung, Duftnoten für die Basis, andere für die Mitte, und weitere für eine Spitze.

 

Es braucht viel Erfahrung, einen schönen, runden Duft herzustellen.

 

Verwenden kann man Harze, Hölzer, Pflanzenteile wie Blätter, Blüten, Wurzeln und Samen.

 

Vor dem Versand...

Ist die Mischung dann fertig, werden Etiketten gedruckt und die Säckchen beklebt.

 

Alles wird frisch mit einem Löffel abgefüllt.

 

Oft werde ich gefragt, warum ich nicht Gläschen verwende.

 

Der Grund ist einfach: wegen des Gewichts.

 

Einerseits steigen gerade bei der Post die Versandkosten mit dem Gewicht.

 

Außerdem bestücke ab und zu einen Marktstand zum Verkauf, auch hier heißt weniger Gewicht weniger Mühe beim Tragen.

 

Also: Füllen Sie Ihre Mischungen zuhause gern in Gläschen um, dort halten sie lange Zeit.

Wie ein Kräuterbuschen entsteht

Der Johannistag ist der Beginn und zugleich ein magischer Tag für die Ernte der Kräuter.

 

Heuer hatte ich Glück, es war ein warmer sonniger Tag, ideal für das Sammeln. Mit einer Schere gehe ich dann meine Platzln ab, von welchen ich weiß, was dort wächst.

 

Die Schere empfehle ich unbedingt, da man das Kraut ja nicht entwurzeln soll und will, sondern nur das abschneidet, was man braucht. Und viele Kräuter entwurzeln leicht, das gilt es zu vermeiden.

 

Für den Johannisbuschen sollen 7 oder 9 Kräuter zusammen gesteckt werden.

 

Ich habe verwendet: Beifuß, Schafgarbe, Kamille, Minze, Lavendel, Königskerze, Eisenkraut, Frauenmantel und Salbei.

 

Auch Neun-Hölzer-Bünde habe ich heuer gebunden, dazu verwende ich: Hasel, Eiche, Holunder, Walnuss, Esche, Weißdorn, Weide, Erle, Buche. Verräuchert duften Sie besonders gut.

 

Anmerkung zur Katze als Kontrolleurin: das ist selbstverständlich nur ein Scherz und die Kräuter werden alle hängend oder auf den Schränken getrocknet.

 

 

Herstellung von Sirup

In der Manufaktur stelle ich aus den Kräutern außer Räuchermischungen auch Auszüge her.

 

Klassisch ist natürlich der Sirup, welcher durch Zucker haltbar wird. Davon mache ich verschiedene Sorten, welche auf Vorbestellung gerne verschickt werden.

 

Die Sorten:

  • Spitzwegerich-Sirup 250 ml € 5,50
  • Rose-Basilikum 500 ml € 9,50
  • Almkräuter-Sirup 500 ml € 11,50

 

Vorbestellung bis 31.07. unter: susan.putz@gmx.at 

 

Weitere Einblicke...